islaMedia



islaMedia - Medienberichterstattung über Islam und Muslime in Europa

http://www.ezire.fau.de/


Juli 2021


DIE PRESSE: Ümit Vural: „Islamgesetz wird keinen Anschlag verhindern"

IGGÖ-Präsident Ümit Vural sieht in der Novelle des Islamgesetzes eine Ungleichbehandlung von Muslimen. Sollte es in der geplanten Form dennoch kommen, überlegt er den Gang vor den VfGH.


WELT.DE:
Islamist, krank oder beides?: Unklare Motivlage in Würzburg

In einem Kaufhaus, einer Bank, auf der Straße: Mitten in Würzburg sticht ein Mann ihm unbekannte Menschen nieder. War es ein islamistischer Anschlag? Oder ist die Persönlichkeit des Mannes gestört? Oder beides? Bei der Suche nach den Hintergründen für die tödliche Messerattacke von Würzburg haben es die Ermittler mit einer komplizierten Motivlage zu tun. Unklar war auch am Sonntag, zwei Tage nach dem Angriff, inwiefern die Psyche des 24 Jahre alten Somaliers eine Rolle gespielt hat - und ob auch islamistische Einstellungen zur Tat beigetragen haben könnten. «Es schließt sich auch nicht unbedingt gegenseitig aus», sagte Landesinnenminister Joachim Herrmann (CSU) am Samstag, knapp 24 Stunden nach der Gewalttat mit drei Toten und sieben Verletzten.

https://www.welt.de/regionales/bayern/article232123027/Islamist-krank-oder-beides-Unklare-Motivlage-in-Wuerzburg.html?icid=search.product.onsitesearch

WELT.DE: LKA hält islamistisches Motiv für naheliegend

Ist der Messerstecher von Würzburg ein Extremist? Die Ermittler sehen Hinweise für ein islamistisches Motiv. Fraglich ist, inwieweit der Mann organisiert war. Und welche Rolle seine psychische Verfassung spielte. Im Falle des Messerstechers von Würzburg halten es die Ermittler für naheliegend, dass der Mann islamistisch motiviert war. Fraglich sei bisher allerdings, ob der Somalier in eine Terrororganisation eingebunden gewesen sei, sagte ein Sprecher des Landeskriminalamtes (LKA) am Dienstag in München. In der Unterkunft des 24-Jährigen in Würzburg seien bisher keine derartigen Hinweise gefunden worden - gleichwohl sprächen Zeugenaussagen für einen islamistischen Hintergrund.

https://www.welt.de/regionales/bayern/article232165489/LKA-haelt-islamistisches-Motiv-fuer-naheliegend.html?icid=search.product.onsitesearch


WELT.DE:
„Er war nicht mal Moscheegänger und hat sich nicht um Religion geschert"

Vor 30 Jahren floh Asli Ahmed-Murmann von Somalia nach Deutschland. Das Attentat von Würzburg habe auch die somalische Community erschüttert: Als Islamist sei der Täter nie aufgefallen. Für die Krankenschwester steht fest: Die Bundesrepublik ist nicht fremdenfeindlich. Asli Ahmed-Murmann ist 1991 als 13-Jährige aus Somalia geflohen, lebt jetzt in Wiesbaden und hat die deutsche Staatsangehörigkeit. Die 43-jährige Krankenschwester ist Vorsitzende des Vereins für Entwicklung und humanitäre Hilfe Somalias und Gründerin der deutsch-somalischen Hilfsorganisation GSP German Somali Professionals.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article232224007/Wuerzburg-Attentaeter-Er-hat-sich-nicht-um-Religion-geschert.html?icid=search.product.onsitesearch

WELT.DE: „Seit vier Jahren über den Burkini debattiert, aber nichts passiert"

Marine Le Pen, Chefin des rechten Rassemblement National, will Frankreichs neue Präsidentin werden. Einer, der sie gut kennt, erklärt, warum ihre Chancen besser denn je sind – und verweist auf den angeblichen politischen Konsens darüber, was Frankreich in Gefahr bringt. 

WELT: Der FN war eine Partei der Rassisten. Wie sieht es heute aus?

Louis Aliot: Auch das ist falsch. Wir sind nur als Rassisten bezeichnet worden, weil uns die Frage der Einwanderung und auch die des Islam von Anfang an beschäftigt hat. Heute geben uns von links bis rechts, von Michel Onfray über Alain Finkielkraut bis hin zu Eric Zemmour alle recht.

https://www.welt.de/politik/ausland/plus232286195/Frankreich-Seit-vier-Jahren-ueber-den-Burkini-debattiert-aber-nichts-passiert.html?icid=search.product.onsitesearch 

 
SUEDDEUTSCHE:
Islamismus in der Pandemie

Islamisten in Deutschland haben seit Beginn der Pandemie großen Zulauf. Islamwissenschaftler Hakan Çelik über das Attentat in Würzburg, Corona als Strafe Gottes - und warum Ideologien wie Lego funktionieren.

https://www.sueddeutsche.de/politik/islamismus-pandemie-streetworker-1.5340243