islaMedia



islaMedia - Medienberichterstattung über Islam und Muslime in Europa

http://www.ezire.fau.de/


April 2021



DER STANDARD: Streit um Moschee-Großbaustelle in Straßburg

Die grüne Stadtregierung will den Bau fördern – doch Präsident Macron sieht verdeckte Einflussnahme durch den türkischen Präsidenten Erdoğan. Sie heißt Eyyûb Sultan und soll mit zwei 36 Meter hohen Minaretten eine der größten Moscheen Europas werden. Die Bauarbeiten in einem südlichen Gewerbeviertel von Straßburg begannen 2017, stocken aber seit Monaten wegen Geldmangels. Das Stadtparlament hat deshalb auf Antrag der grünen Bürgermeisterin Jeanne Barseghian einen Zuschuss von 2,5 Millionen Euro gewährt, was knapp zehn Prozent der Baukosten entspricht.

https://www.derstandard.at/story/2000125477184/streit-um-moschee-grossbaustelle-in-strassburg
 

WELT.DE: Wegen Mohammed-Bildern – Proteste gegen Lehrer an englischer Schule

Seit Tagen gibt es Proteste vor einer Schule in West Yorkshire, zeitweilig musste diese gar geschlossen werden: Ein Lehrer hatte offenbar Karikaturen des Propheten Mohammed im Unterricht behandelt. Nun bekommt der Pädagoge Todesdrohungen. Für die rund 980 Kinder der Batley Grammar School gab es am Freitag überraschend schulfrei: Zuvor hatten sich rund 50 Menschen zum wiederholten Male vor dem Gebäude versammelt und so die Abläufe massiv behindert. Nun hat sich auch die britische Regierung in den Streit eingeschaltet: Sie verurteilte die Proteste, die sich explizit gegen einen Lehrer wenden, der an einer Schule Zeichnungen des islamischen Propheten Mohammed gezeigt hatte. „Es ist niemals akzeptabel, Lehrer einzuschüchtern oder ihnen zu drohen", sagte ein Sprecher des Bildungsministeriums.

https://www.welt.de/politik/ausland/article229216753/Wegen-Mohammed-Bildern-Proteste-gegen-Lehrer-an-englischer-Schule.html?cid=onsite.onsitesearch


WELT.DE: Ein Jahr Ditib-Imame «made in Germany»: Schritte nach vorn?

Vor gut einem Jahr fiel der Startschuss. Nach viel Kritik bildet die größte Islam-Organisation Ditib erste Imame in Deutschland aus. Wie fällt die Zwischenbilanz aus? Der Startschuss für die Imame «made im Germany» der größten Islamorganisation Ditib fand viel Beachtung. Dann wurde es still. Nach gut einem Jahr zieht die Akademieleiterin eine Zwischenbilanz: Es gebe viel Interesse und positive Resonanz aus den Moscheegemeinden, der muslimischen Community und allgemein aus der deutschen Öffentlichkeit, schildert Seyda Can. «Die Teilnehmer haben sehr viele Schritte nach vorne gemacht», berichtet der Ausbildungsreferent für die Imam-Ausbildung, Eyüp Kalyon.

https://www.welt.de/regionales/nrw/article229285063/Ein-Jahr-Ditib-Imame-made-in-Germany-Schritte-nach-vorn.html?cid=onsite.onsitesearch

 
WELT.DE: Streit zwischen Union und SPD im Kampf gegen Extremismus

Die schwarz-rote Regierung will mit einem Gesetz Hunderte Millionen Euro für Projekte gegen Extremismus zur Verfügung stellen. Doch die Unionsfraktion pocht als Voraussetzung auf ein Bekenntnis von Aktivisten und Sozialarbeitern, das sie für eine „Selbstverständlichkeit" hält. Die Gesellschaft befindet sich in politischer Bewegung, einerseits werden ehemals nur in linken Gruppen kursierende Ideen dominant, etwa in der Einwanderungs-, EU- oder Sprachpolitik. Gleichzeitig verbreiten Rechtsradikale mit rassistischen Morden Angst und Schrecken.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article229645111/Projekte-gegen-Extremismus-Geldstreit-zwischen-Union-und-SPD.html?cid=onsite.onsitesearch

 
FAZ: Englische Religionsstunde

In der nordenglischen Mittelstadt Batley wurde ein Lehrer vom Dienst suspendiert, weil er im Unterricht eine Mohammed-Karikatur zeigte. Aktivisten protestieren weiter, aber Schüler solidarisieren sich. In der nordenglischen Mittelstadt Batley musste ein Lehrer mit seiner Familie untertauchen. Gegen ihn wurden Morddrohungen ausgesprochen, weil er dreizehn- bis vierzehnjährigen Schülern im Religionsunterricht eine Mohammed-Karikatur gezeigt hat – es handelte sich offenbar um die „Charlie-Hebdo"-Zeichnung des Propheten mit einer Bombe im Turban. Der Lehrer, heißt es, wollte mit der Frage, ob der Karikaturist oder die Täter Schuld seien an dem Terrorangriff auf das Pariser Satiremagazin vor sechs Jahren, die Schüler zum kritischen Denken und philosophischen Diskurs animieren. Die genauen Umstände sind nicht bekannt. Doch sah sich die Schule wegen des Protestes einiger Eltern und muslimischer Aktivisten veranlasst, den Lehrer zu suspendieren und sich „uneingeschränkt zu entschuldigen für die Verwendung eines völlig unangemessenen Bildes" in einer Religionsstunde.

https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/englischer-lehrer-wegen-mohammed-karikatur-vom-dienst-suspendiert-17267807.html

FAZ: Noch blauäugig oder schon blind?

Die Baukosten werden auf 32 Millionen Euro veranschlagt: Die Eyyub-Sultan-Moschee in Straßburg wurde als eine der größten Moscheen Europas entworfen. Straßburg fördert den Bau einer Moschee und löst damit im Wahlkampf ein politisches Beben aus. Auffällig ist der Zeitpunkt, zu dem die Stadt die Subventionen beschließt – und der Bauträger. Sogar Thomas Legrand hat dem Thema am 25. März eine Chronik gewidmet: Der Kommentator des populärsten öffentlichen Radiosenders France Inter ergreift täglich mit seinem „édito politique" um 7.44 Uhr das Wort. Seine Stellungnahmen gehören zu den wichtigsten in der politischen Debatte, auch Gegner des (wie viele seiner Kollegen von France Inter) linksliberalen Journalisten nehmen sie zur Kenntnis. Legrand äußert sich zu einem Bau in der östlichen Provinz, der es in sich hat. Es handelt sich um die „Eyyub Sultan"-Moschee in Straßburg, entworfen als eine der größten Moscheen Europas, die Baukosten werden auf 32 Millionen Euro veranschlagt. Legrand kritisiert, dass deren Teilsubventionierung durch die Stadt im beginnenden Präsidentschaftswahlkampf instrumentalisiert würde.

https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/strassburg-foerdert-moschee-bau-politisches-beben-im-wahlkampf-17267614.html