DIE PRESSE: "Der Islam gehört zu Deutschland?": Grabkerzen vor dem Wahlkreisbüro von Merkel

 

Anhänger der rechtsgerichteten Identitären reagieren offenbar auf das Urteil zum Mord an einer Freiburger Studentin durch einen afghanischen Flüchtling. Die Polizei ermittelt. Offenbar im Zusammenhang mit dem Urteil zum Mord an der Freiburger Studentin Maria L. haben Anhänger der rechtsgerichteten Identitären Bewegung vor dem Wahlkreisbüro von Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Stralsund 14 Grabkerzen aufgestellt. Dazu seien Bilder von vier jungen Frauen aufgestellt worden, die Opfer von Gewaltverbrechen geworden sind, sagte eine Sprecherin des Polizeipräsidiums Neubrandenburg am Freitag. Darunter auch ein Bild von Maria L., deren Mörder am Donnerstag verurteilt worden war.

https://diepresse.com/home/ausland/aussenpolitik/5393957/Der-Islam-gehoert-zu-Deutschland_Grabkerzen-vor-dem?from=suche.intern.portal


DIE PRESSE: Deutschland: AfD stolpert über Islam-Debatte

 

Die rechtspopulistische Partei will sich die neu entflammte Diskussion, ob der Islam zu Deutschland gehöre, zu Nutze machen. Doch der Versuch scheitert. Die rechtspopulistische Alternative für Deutschland (AfD) ist über die neu enflammte Islam-Debatte in Deutschland gestolpert. Der Berliner Zweig der Partei veröffentlichte eine Umfrage im Internet, ob der Islam zum Land gehöre. Die Frage stieß auf rege Beteiligung im Internet - doch mit einem für die AfD ungünstigen Ergebnis. Screenshots zufolge antworteten 83 Prozent der mehr als 20.000 Teilnehmer mit "Ja", der Islam gehöre zu Deutschland. Das widerspricht jedoch der Parteilinie. Am Dienstag war das Umfrageergebnis auf dem Twitter-Account der Partei nicht mehr auffindbar, berichtet die "Welt".

https://diepresse.com/home/ausland/aussenpolitik/5392551/Deutschland_AfD-stolpert-ueber-IslamDebatte?from=suche.intern.portal

DER STANDARD: Seehofer bleibt in Islam-Debatte kompromisslos

Diese Religion gehöre nicht zu Deutschland, sagt der neue Innenminister. Der neue deutsche Innenminister Horst Seehofer bleibt trotz der teils harschen Kritik auch in der Union bei seiner harten Haltung gegenüber dem Islam. "Ich werde meine Politik nicht um ein Jota ändern", sagte der CSU-Chef dem "Spiegel" laut einem Vorausbericht vom Freitag. Seehofer hatte vergangene Woche in einem Interview gesagt, der Islam gehöre nicht zu Deutschland. Dem hatte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in ihrer Regierungserklärung diese Woche widersprochen. Dem "Spiegel" zufolge nahm Seehofer Merkels Klarstellung verärgert auf: "Dafür fehlt mit jegliches Verständnis."

https://derstandard.at/2000076697539/Seehofer-bleibt-in-Islam-Debatte-kompromisslos


DER STANDARD: Seehofers Äußerungen über Islam und Schengen sorgen für Unmut Birgit Baumann aus Berlin

Koalitionspartner CDU und SPD kritisieren neuen Innenminister Erst ein paar Tage ist die neue deutsche Regierung im Amt, doch schon zeichnet sich ab, mit wem Kanzlerin Angela Merkel (CDU) wohl "viel Freude" haben wird. Während die meisten Regierungsmitglieder erst einmal Ministerien und Mitarbeiter kennenlernen, markieren zwei neue Ressortchefs bereits ihr Revier – und zeigen, dass sie durchaus nicht vorhaben, sich zurückzuhalten. 

https://derstandard.at/2000076437829/SeehofersAeusserungen-ueber-Islam-und-Schengen-sorgen-fuer-Unmut


WELT.DE: Seehofer spricht nur aus, „was die Mehrheit der Deutschen denkt“

Seehofers Äußerung, der Islam gehöre nicht zu Deutschland, hat für viel Kritik gesorgt. Kanzlerin Merkel hatte ihm öffentlich widersprochen. Der Bundesinnenminister reagiert verärgert. Horst Seehofer erhält nach seiner umstrittenen Äußerung zum Islam Unterstützung aus den eigenen Reihen. CSU-Generalsekretär Blume spricht von bewusster Missinterpretation, Parteifreund Scheuer meint, Seehofer spreche für die Mehrheit. CSU-Generalsekretär Markus Blume beschuldigt Kritiker aus der CDU, Horst Seehofers Satz, der Islam gehöre nicht zu Deutschland, bewusst falsch zu interpretieren. „Wer diesen Satz als Akt der Ausgrenzung sieht, der handelt böswillig und versteht die Debatte nicht“, sagte Blume der „Augsburger Allgemeinen“.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article174861311/Islamdebatte-Seehofer-spricht-nur-aus-was-die-Mehrheit-der-Deutschen-denkt.html

WELT.DE: „Wir erleben ein neues Kriminalitätsphänomen“

 

Der sächsische Ministerpräsident Michael Kretmscher zeigt für den Aufnahmestopp von Flüchtlingen einiger Kommunen Verständnis. An Städten wie Cottbus sehe man, dass es Integrationsprobleme gäbe. Für Sachsens Ministerpräsident Kretschmer gehörten bestimmte Muslime nicht zu Deutschland. Er verstehe den Flüchtlings-Aufnahmestopp einiger Kommunen. An Städten wie Cottbus sehe man, „es gibt ein Problem, was die Integration angeht“. Nach Ansicht des sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer (CDU) gehören bestimmte Muslime nicht zu Deutschland. Denjenigen, die „ihre Religion über das Grundgesetz stellen, muss man klarmachen: So kann man nicht in Deutschland leben“, sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article174861632/Kretschmer-ueber-radikale-Muslime-Wir-erleben-ein-neues-Kriminalitaetsphaenomen.html


WELT.DE: Nach Merkels Kritik setzt Seehofer auf eine Paralleltaktik

Bundesinnenminister Horst Seehofer ist verärgert über Kanzlerin Merkel. Diese hatte in ihrer Regierungserklärung zuletzt Seehofer widersprochen, wonach der Islam nicht zu Deutschland gehöre. Im Bundestag tritt der Innenminister mit Blick auf die Islam-Debatte zahm auf – um dann medial aggressiv auf die Kritik der Kanzlerin zu reagieren. Die SPD warnt: Sie werde ihn daran messen, ob er den inneren Frieden im Land fördert oder beschädigt. Gerecht wurde dem Thema des Morgens nur der Mann von der Linksfraktion. Der Abgeordnete André Hahn nahm sich in der Debatte über die Regierungserklärung von Innenminister Horst Seehofer (CSU) dessen großes Ressort vor: Er sprach über Sicherheitsbehörden und Verfassungsschutz, Zuwanderung und Wohnungsbau, Heimat und Datenschutz, Technisches Hilfswerk und Leistungssport.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article174840507/Islam-Debatte-Nach-Merkels-Kritik-setzt-Seehofer-auf-eine-Paralleltaktik.html

WELT.DE: „Merkels Position zum Islam ist genauso undifferenziert“

Merkel bekräftigte erneut eine Zugehörigkeit des Islam zu Deutschland. "Es steht völlig außer Frage, dass die historische Prägung unseres Landes christlich und jüdisch ist", aber der Islam sei "inzwischen ein Teil von Deutschland geworden". Islam-Experte Ahmad Mansour ist dankbar, dass über die Religion diskutiert wird. Überfremdungsgefühle vieler Bürger müssten ernst genommen werden. Doch leider sei der politische Islam oft „erster Ansprechpartner“ der Politik.

 

WELT: Herr Mansour, welcher Islam gehört zu Deutschland?

 

Ahmad Mansour: Ein Islam, der ohne Wenn und Aber hinter Demokratie und Menschenrechten steht und keine exklusiven Rechte beansprucht. Ein Islam, der im Privaten gelebt wird, der sich nicht isoliert und dafür sorgt, dass Muslime in Deutschland ankommen.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article174817480/Islam-Debatte-Ahmad-Mansour-kritisiert-Angela-Merkels-Position.html


WELT.DE:  Innenminister Grote: Auch der Islam gehört zu Deutschland

 

Schleswig-Holsteins Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU) hat den Islam als einen Teil Deutschlands bezeichnet. «Deutschland ist stark vom Christentum geprägt, aber auch der Islam gehört mit zu Deutschland», sagte Grote am Donnerstag. Mit den rund 4,5 Millionen in Deutschland lebenden Muslimen gehöre inzwischen auch ihre Religion zu Deutschland. Zuvor hatten die «Kieler Nachrichten» darüber berichtet.

https://www.welt.de/regionales/hamburg/article174792281/Innenminister-Grote-Auch-der-Islam-gehoert-zu-Deutschland.html

WELT.DE:  Hans widerspricht Seehofer in Diskussion um Islam

 

Saarlands Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) hat sich in der Debatte um die Rolle des Islams in Deutschland von Äußerungen des Bundesinnenministers Horst Seehofer (CDU) distanziert. «Ich halte nichts von der Diskussion, ob der Islam nun zu Deutschland gehört oder nicht», sagte er am Mittwoch in seiner Regierungserklärung im saarländischen Landtag. «Unser Staat ist weltanschauungsneutral. (...) Von daher kann unser Staat gar nicht bestimmen, welche Religion nun zu unserem Land gehört und welche nicht.» Seehofer hatte vergangene Woche gesagt, für ihn gehöre der Islam nicht zu Deutschland und eine Debatte ausgelöst.

https://www.welt.de/regionales/rheinland-pfalz-saarland/article174764885/Hans-widerspricht-Seehofer-in-Diskussion-um-Islam.html

WELT.DE: Seyran Ates befürchtet Erziehung zu „feindlichem Islam“

Die Gründerin der liberalen Berliner Moschee, Seyran Ates, wirft der deutschen Politik vor, einen feindlichen Islam zu unterstützen. Es werde Menschen mit viel Toleranz begegnet, die selbst alles andere als tolerant seien. Die Integrationsbemühungen vieler Muslime in Deutschland überzeugen die Berliner Frauenrechtlerin und Moscheegründerin Seyran Ates nicht. „Wenn ich mir den islamischen Religionsunterricht anschaue, fürchte ich eher, dass unseren Kindern ein sehr distanzierter, vielleicht sogar feindlicher Islam anerzogen wird“, sagte die Gründerin und Imamin der liberalen Ibn-Rushd-Goethe-Moschee in Berlin der „Rhein-Neckar-Zeitung“.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article174759812/Seyran-Ates-befuerchtet-Erziehung-zu-feindlichem-Islam.html


WELT.DE: „Der Islam ist ein Teil Deutschlands geworden“

Merkel bekräftigte erneut eine Zugehörigkeit des Islam zu Deutschland. "Es steht völlig außer Frage, dass die historische Prägung unseres Landes christlich und jüdisch ist", aber der Islam sei "inzwischen ein Teil von Deutschland geworden". Die Kanzlerin widerspricht Horst Seehofer vehement: Der Islam gehöre zu Deutschland, sagt Angela Merkel in ihrer Regierungserklärung. Viele Menschen hätten ein Problem damit, „diesen Gedanken anzunehmen“. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den Islam als einen Teil Deutschlands bezeichnet. „Es steht völlig außer Frage, dass die historische Prägung unseres Landes christlich und jüdisch ist“, sagte Merkel in ihrer Regierungserklärung im Bundestag.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article174771138/Angela-Merkel-Der-Islam-ist-ein-Teil-Deutschlands-geworden.html

WELT.DE: Junge Muslime werden dadurch erst „anfällig für Islamisten“

Nordrhein-Westfalens Integrationsminister übt Kritik an Horst Seehofer: Seine Islam-Aussage könnte muslimische Jugendliche erst recht verunsichern, so Joachim Stamp. Man müsse verhindern, dass diese „von Radikalen abgegriffen“ würden. Der NRW-Integrationsminister Joachim Stamp (FDP) hat die Äußerung von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) kritisiert, der Islam gehöre nicht zu Deutschland.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article174760212/Kritik-an-Islam-Aussage-Junge-Muslime-werden-dadurch-erst-anfaellig-fuer-Islamisten.html

WELT.DE: Seehofers Islam-Kritik muss „nicht zuletzt die Polizei ausbaden“

Der Vorsitzende des Bundes Deutscher Kriminalbeamter, André Schulz, reagiert mit heftiger Kritik auf die Äußerungen des Innenministers. Er fürchtet, dass Seehofer unnötig „innergesellschaftliche Konflikte“ heraufbeschwört. Gehört der Islam zu Deutschland? Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat mit seinem „Nein“ zu dieser Frage eine heftige Diskussion losgetreten. Beim Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) löste die Äußerung Seehofers gar Sorgen um die innere Sicherheit aus.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article174671042/Islam-Kritik-Seehofers-Aeusserung-muss-nicht-zuletzt-die-Polizei-ausbaden.html


WELT.DE: „Ich möchte die Spaltung in unserer Gesellschaft überwinden“

 

Der neue Innenminister Seehofer möchte auch weiterhin die Kontrollen an deutsche Grenzen aufrechterhalten – und ausbauen. Grund: Die EU schaffe es nicht, die Außengrenzen wirksam zu schützen. Die Debatte über die Islam-Äußerung von Innenminister Horst Seehofer (CSU) reißt nicht ab: Vom Koalitionspartner und aus der Union gibt es weitere Kritik. Seehofer selbst stellt klar, wie er den Satz verstanden wissen will. Ob der Innen- und Heimatminister Horst Seehofer (CSU) wohl geahnt hat, dass seine Aussage zum Islam eine solche Strahlkraft entwickeln würde? Sein „Nein, der Islam gehört nicht zu Deutschland“ handelte ihm die scharfe Kritik der meisten Oppositionsparteien außer der AfD ein, selbst die Kanzlerin sprang ihm nicht bei. Nun hat Seehofer seine Aussage im „Bericht aus Berlin“ in der ARD erneut verteidigt. Man müsse der „hier lebenden Bevölkerung die Gewissheit geben, dass unsere Werteordnung gilt, dass wir eine kulturelle Entwicklung, eine geschichtliche Prägung in Deutschland haben, die eben vom Christentum, vom aufgeklärten Christentum geprägt ist“.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article174687708/Horst-Seehofer-Moechte-die-Spaltung-in-der-Gesellschaft-ueberwinden.html

WELT.DE: Große Mehrheit der Deutschen stimmt Seehofers Islam-Aussage zu

Wie stehen die Deutschen zu Seehofers Aussage, „der Islam gehöre nicht zu Deutschland, sondern nur die hier lebenden Muslime?” Mehr als drei Viertel der Deutschen (in Summe 76 Prozent) stimmen der Aussage zu. Horst Seehofer bekommt viel Zuspruch für seine Aussage, der Islam gehöre nicht zu Deutschland. 76 Prozent der Deutschen stimmen ihm zu. Die stärkste Unterstützung bekommt er jedoch von Anhängern anderer Parteien. In der Politik wird die Frage derzeit hoch emotional diskutiert: Gehört der Islam zu Deutschland? Der ehemalige Bundespräsident Christian Wulff (CDU) stellte bereits 2010 klar, dass für ihn die Antwort „Ja“ heißt.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article174691833/Islam-Aussage-76-Prozent-der-Deutschen-stimmen-Horst-Seehofer-zu.html


ZEIT ONLINE: Seehofer sauer auf Kanzlerin Merkel

Im "Spiegel" kritisiert Seehofer Merkels öffentlichen Widerspruch in der Islam-Debatte. Das Zentralkomitee der Katholiken verurteilt pauschale Angriffe auf den Islam. Eine gute Woche nach dem Start in die neue Amtszeit verschärft sich der Streit in der neuen Bundesregierung: In der Debatte über den Islam in Deutschland kritisierte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) Regierungschefin Angela Merkel (CDU).

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-03/islam-debatte-horst-seehofer-widerspruch-angela-merkel-regierungserklaerung


ZEIT ONLINE: Wilmersdorfer Moschee ist die älteste in Deutschland

Die älteste erhaltene Moschee Deutschlands wird 90. Hier beten Muslime aller Konfessionen aus der ganzen Welt. Der Imam der Moschee sagt: «Der Islam gehört zu Deutschland.»

http://www.zeit.de/video/2018-03/5755398932001/islam-wilmersdorfer-moschee-ist-die-aelteste-in-deutschland

ZEIT ONLINE: "Der Islam gehört egal in welcher Form nicht zu Deutschland"

Alexander Dobrindt verteidigt seinen Parteivorsitzenden Seehofer: Ob und inwieweit der Islam zu Deutschland gehöre, müsse diskutiert werden dürfen. CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat in der Islamdebatte die umstrittenen Äußerungen seines Parteichefs Horst Seehofer verteidigt. "Der Islam gehört egal in welcher Form nicht zu Deutschland", sagte Dobrindt. Das sehe laut Umfragen auch der überwiegende Teil der Bevölkerung so.

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-03/alexander-dobrindt-islam-aeusserung-horst-seehofer-verteidigung



ZEIT ONLINE: Wie christlich ist Deutschland?

Der Islam gehöre nicht zu Deutschland, sagt Horst Seehofer, vielmehr sei es christlich geprägt. Wir würden gern von Ihnen wissen: Stimmt das denn eigentlich? An seinem ersten Tag als Bundesinnenminister sagte Horst Seehofer: "Der Islam gehört nicht zu Deutschland. Deutschland ist durch das Christentum geprägt. Dazu gehören der freie Sonntag, kirchliche Feiertage und Rituale wie Ostern, Pfingsten und Weihnachten." Und im Koalitionsvertrag von SPD und CDU/CSU steht: "Auf der Basis der christlichen Prägung unseres Landes" wolle man sich für "ein gleichberechtigtes gesellschaftliches Miteinander" einsetzen.

http://www.zeit.de/gesellschaft/2018-03/islam-debatte-religion-deutschland-christentum-leseraufruf


SPIEGEL ONLINE: Der Islam gehört nicht zu Seehofers Premiere

 

Große Worte, wenig Konkretes: So präsentiert sich der neue Innenminister bei seinem Auftritt im Bundestag. Zur Islam-Debatte sagt Horst Seehofer kein Wort - dafür legt er im SPIEGEL gegen Kanzlerin Merkel nach. Er bleibt erstmal sitzen, als der Gong ertönt. 9 Uhr am Freitagmorgen, mit dem akustischen Signal wird wie zu Beginn jeder Bundestagssitzung das Eintreffen von Parlamentspräsident Wolfgang Schäuble angezeigt, zu dem sich die Abgeordneten erheben. Auch auf der Kabinettsbank stehen alle auf. Bis auf den neuen Innenminister.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/horst-seehofer-der-islam-gehoert-nicht-zu-seehofers-premiere-a-1199543.html

SPIEGEL ONLINE: Seehofer über Merkel verärgert

 

Horst Seehofer ist sauer über Angela Merkels offenen Widerspruch in der Islamdebatte. "Dafür fehlt mir jegliches Verständnis", sagt der Innenminister dem SPIEGEL. Die CDU reagiert genervt. Der Konflikt zwischen Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Innenminister Horst Seehofer (CSU) über den Umgang mit dem Islam spitzt sich zu. "Ich werde meine Politik nicht um ein Jota ändern", sagte Seehofer dem SPIEGEL.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/horst-seehofer-in-islam-debatte-ueber-angela-merkel-veraergert-a-1199527.html


SPIEGEL ONLINE: "Der Islam gehört nicht zu Deutschland"

 

Die Koalition ist erst wenige Tage alt, doch in der Union gibt es nach Merkels erster Regierungserklärung bereits offenen Widerstand gegen die Kanzlerin. Die CSU gibt sich in der Islamdebatte hart. Frank-Walter Steinmeier hatte noch versucht, die von Innenminister Horst Seehofer angezettelte Islamdebatte zu beruhigen. "Muslime in Deutschland gehören dazu", sagte der Bundespräsident. Doch der Schlichtungsversuch zeigte unter den frisch gebackenen Koalitionären von CDU, CSU und SPD bislang nur wenig Wirkung.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/alexander-dobrindt-widerspricht-in-islam-debatte-angela-merkel-a-1199265.html

SPIEGEL ONLINE: Schweinekopf vor Moschee - Staatsschutz ermittelt

 

Im münsterländischen Gronau haben Unbekannte einen Schweinekopf vor einer Moschee abgelegt. Im Islam gelten die Tiere als unrein. Der Staatsschutz geht von einer politisch motivierten Tat aus. Nach dem Fund eines Schweinekopfs vor einer Moschee im münsterländischen Gronau ermittelt der Staatsschutz. Nach Angaben der Polizei hatten bislang unbekannte Täter den abgetrennten Kopf am späten Sonntagabend auf dem Gehweg vor dem Grundstück abgelegt. Zuvor hatten die "Westfälischen Nachrichten" über den Fund berichtet.

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/gronau-schweinekopf-vor-moschee-staatsschutz-ermittelt-a-1199076.html

SPIEGEL ONLINE: "Muslime in Deutschland gehören dazu"

 

Bundespräsident Steinmeier versucht, die von Innenminister Seehofer angezettelte Islam-Debatte zu beruhigen. Diskutieren solle man über Integration, nicht so sehr über Schlagzeilen. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat betont, dass er Muslime als Teil der deutschen Gesellschaft sieht. Unter Bezug auf das Zitat des früheren Bundespräsidenten Christian Wulff ("Der Islam gehört inzwischen auch zu Deutschland") sagte Steinmeier den Zeitungen der Verlagsgruppe Rhein-Main: "Von dieser Botschaft dürfen wir uns nicht verabschieden."

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/frank-walter-steinmeier-zum-islam-muslime-in-deutschland-gehoeren-dazu-a-1198939.html


FAZ: Laschet will staatliche Anerkennung des Islams

 

„Theoretische Debatten helfen nicht weiter“ sagt der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet in Hinblick auf die Islamdebatte. Er fordert, den Islam als Religionsgemeinschaft staatlich anzuerkennen. In der Debatte um den Islam in Deutschland hat CDU-Parteivize Armin Laschet eine staatliche Anerkennung für Muslime als Religionsgemeinschaft gefordert. „Es braucht Regeln für den Islam in einer zunehmend säkularen Gesellschaft“, sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. „Dazu gehört eine Klärung des Verhältnisses zum Staat, so wie wir es mit den christlichen Kirchen seit Langem haben.“

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/armin-laschet-will-staatliche-anerkennung-des-islams-15509481.html


FAZ: Seehofer fehlt jegliches Verständnis für Merkel

Innenminister Horst Seehofer zeigt sich zutiefst verärgert über die öffentliche Rüge durch die Bundeskanzlerin. Er werde seine Politik im Umgang mit dem Islam „nicht um ein Jota“ ändern. Auf die Regierungserklärung von Angela Merkel (CDU) reagiert Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) mit Verärgerung. Über die Äußerungen Merkels, der Islam sei mittlerweile ein Teil Deutschlands geworden, sagte er dem „Spiegel“: „Dafür fehlt mir jegliches Verständnis.“

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/horst-seehofer-greift-angela-merkel-in-islam-debatte-scharf-an-15508996.html

FAZ: Horst Seehofer ist ein Sicherheitsrisiko

Horst Seehofers Aussage, der Islam gehöre nicht zu Deutschland, reißt auch Gräben wieder auf, die in der Integrationsdebatte längst überwunden waren. Ein Gastbeitrag. Eine gute Reaktion auf die ersten Interviews des neuen Bundesinnenministers Horst Seehofer bestünde darin, sich nicht davon provozieren zu lassen. Denn der einzige Grund für seinen Satz „Der Islam gehört nicht zu Deutschland“ liegt in der bayerischen Landtagswahl im Herbst dieses Jahres. Andererseits richtet dieser Satz einen solchen Flurschaden an, dass er nicht unwidersprochen bleiben kann.

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/horst-seehofers-aussagen-zum-islam-machen-ihn-zum-sicherheitsrisiko-15506806.html

FAZ: Mehrheit der Deutschen hat keine Angst vor Islam

 

In der von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) neu entfachten Islam-Debatte sind die Deutschen einer Umfrage zufolge gespalten. 47 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass der Islam zu Deutschland gehöre, 46 Prozent glauben dagegen, der Islam sei „nicht Teil der deutschen Gesellschaft“, wie aus einer am Donnerstag veröffentlichten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag der Mediengruppe RTL hervorgeht. Laut der Umfrage stehen die Ostdeutschen dem Islam mehrheitlich ablehnend gegenüber (62 Prozent), ebenso die über 60-Jährigen (53 Prozent) sowie die Anhänger der AfD (87 Prozent) und der FDP (59 Prozent).

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/umfrage-mehrheit-der-deutschen-keine-angst-vor-islam-15507518.html

FAZ: Merkel: Islam ist ein Teil Deutschlands geworden

In ihrer Regierungserklärung hat die Kanzlerin Horst Seehofer widersprochen, für den der Islam nicht zu Deutschland gehört. Auch in den Reden der Opposition war der Innenminister Thema – genau wie ein anderes Mitglied des neuen Kabinetts. In der ersten Regierungserklärung nach ihrer Wiederwahl hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) den Islam als einen Teil Deutschlands bezeichnet. „Es steht völlig außer Frage, dass die historische Prägung unseres Landes christlich und jüdisch ist“, sagte Merkel am Mittwoch in ihrer Regierungserklärung im Bundestag in Berlin.

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/angela-merkel-der-islam-ist-ein-teil-deutschlands-geworden-15505280.html


FAZ: Hans stellt sich gegen Seehofer

 

Bei seiner ersten Regierungserklärung im Saarländischen Landtag widerspricht Tobias Hans (CDU) Horst Seehofer (CSU). In seiner ersten Regierungserklärung distanziert sich der neue saarländische Ministerpräsident Hans vom CSU-Vorsitzenden Seehofer und seiner Islam-Äußerung. Der Staat könne gar nicht bestimmen, welche Religion zu Deutschland gehöre, so Hans. Saarlands Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) hat sich in der Debatte um die Rolle des Islams in Deutschland von Äußerungen des Bundesinnenministers Horst Seehofer (CSU) distanziert. „Ich halte nichts von der Diskussion, ob der Islam nun zu Deutschland gehört oder nicht“, sagte er am Mittwoch in seiner Regierungserklärung im saarländischen Landtag.

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/tobias-hans-kritisiert-horst-seehofer-wegen-islam-diskussion-15505033.html


FAZ: „Der Islam gehört egal in welcher Form nicht zu Deutschland“

 

Der CSU-Politiker Dobrindt springt seinem Vorsitzenden Horst Seehofer in der Islam-Debatte zur Seite und sieht die Mehrheit der Bevölkerung hinter sich. Sogar in der SPD gebe es einen Kurswechsel. CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat in der Islam-Debatte nachgelegt und die umstrittenen Äußerungen seines Parteichefs Horst Seehofer verteidigt. „Der Islam gehört egal in welcher Form nicht zu Deutschland“, sagte Dobrindt am Dienstag in Berlin. Dies sehe laut Umfragen auch der überwiegende Teil der Bevölkerung so.

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/alexander-dobrindt-islam-gehoert-nicht-zu-deutschland-15503427.html


SUEDDEUTSCHE: Der Innenminister und die "ideologischen Teilchenbeschleuniger"

 

Sein erster Auftritt im Amt zeigt: Horst Seehofer steht im Zentrum der politischen Schlacht um Migration und Islam, um Spaltung und Versöhnung in der Gesellschaft. Die AfD ätzt besonders aggressiv. Nein, dieser Horst Seehofer ist nicht genügsam an diesem Morgen. Als der Bundesinnenminister am Freitag erstmals in neuer Rolle auftritt, erklärt er binnen Sekunden, was für ihn entscheidend sein wird in den kommenden vier Jahren. Dabei spürt man schnell und unmissverständlich, wie viel er sich vorgenommen hat für die kommenden Wochen. Seehofer, in den vergangenen Jahren der große Provokateur in Migrations- und Sicherheitsfragen, präsentiert in wenigen Sätzen sein großes Versprechen: Dass er alles richten und besser machen wird als sein Vorgänger.

http://www.sueddeutsche.de/politik/horst-seehofer-der-innenminister-und-die-ideologischen-teilchenbeschleuniger-1.3918586


SUEDDEUTSCHE: Was ist deutsch und warum?

 

Der Jurist Georg M. Oswald begegnet einer kopflosen Debatte mit sehr besonnenem Blick: In seinem neuen Buch analysiert und erklärt er die Grundrechte. Was heißt, der Islam "gehört" oder "gehört nicht" zu Deutschland? Das ist eine der guten Fragen, die Georg M. Oswald in seinem Buch "Unsere Grundrechte" stellt, als habe er nicht nur Christian Wulffs berühmten Satz präsent, sondern schon Horst Seehofers jüngsten Einspruch vorausgeahnt. Jeder dritte Deutsche ist konfessionslos - "gehört" daher die Konfessionslosigkeit zu Deutschland?

http://www.sueddeutsche.de/kultur/grundrechte-was-ist-deutsch-und-warum-1.3913970


SUEDDEUTSCHE: Steinmeier: Muslime sind Teil der Gesellschaft

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat deutlich gemacht, dass Muslime für ihn Teil der Gesellschaft in Deutschland sind. Zum Ende seines Antrittsbesuchs in Rheinland-Pfalz verwies Steinmeier auf seinen Vorvorgänger im Amt, Christian Wulff. Dieser hatte 2010 gesagt, neben Christentum und Judentum gehöre auch der Islam zu Deutschland. "Von dieser Botschaft dürfen wir uns nicht verabschieden", sagte Steinmeier den Zeitungen der Verlagsgruppe Rhein-Main. Wulffs Botschaft laute: "Muslime in Deutschland gehören dazu." 

http://www.sueddeutsche.de/politik/bundespraesident-steinmeier-muslime-sind-teil-der-gesellschaft-1.3914401?reduced=true


SUEDDEUTSCHE: Den Menschen hinter dem Etikett kennenlernen

 

Im Projekt "Youthnet" wollen christliche, muslimische und jüdische Jugendliche bewusst einen Kontrapunkt zu rechten Strömungen setzen.  "Meine Heimat ist die Welt", sagt Mohammad Ali, ein 17-jähriger Elektrikerlehrling aus Afghanistan. Auf der Flucht nach Deutschland sei er durch zehn Länder gekommen. Er habe viel Schreckliches erlebt, aber er sei auch immer wieder auf hilfsbereite Menschen getroffen. "Ich brauche nur zwei Ohren, die mir zuhören und zwei Hände, die mir helfen".

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/integration-den-menschen-hinter-dem-etikett-kennenlernen-1.3912595


SUEDDEUTSCHE: Wirtschaftsministerin verteidigt Seehofers Islam-Aussage

 

Beim Starkbierfest in Taufkirchen hat die bayerische Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) die Aussage des CSU-Parteichefs und neuen Bundesinnenministers Horst Seehofer, der Islam gehöre nicht zu Deutschland, verteidigt. Bei ihrer Rede im Bierzelt sagte Aigner, "wir sind ein christlich-jüdisch geprägtes Land". Sie wolle, "dass wir nicht aus falsch verstandener Toleranz vorher schon alles abräumen".

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/erding/bierzeltrede-aigner-verteidigt-seehofers-islam-aussage-1.3912567


SUEDDEUTSCHE: Der Islamunterricht ist ein Provisorium

Um das Bild der Frau im Islam soll es an diesem Morgen im Pirckheimer-Gymnasium in Nürnberg gehen. Nora Youssef, 40, hat sich für die folgenden Wochen keine Kleinigkeit vorgenommen. Kaum ein Thema wird so kontrovers diskutiert. Die 14 Achtklässler werden im Alltag regelmäßig mit Klischees konfrontiert. Im islamischen Unterricht sollen sie sich nun mit der Rolle der Frau im Koran auseinandersetzen. Sie sollen lernen, Suren in den historischen Kontext einzuordnen und zu hinterfragen. "Ihr habt euch dieses Thema gewünscht, wieso?", fragt Lehrerin Youssef.

http://www.sueddeutsche.de/bayern/schule-in-bayern-der-islamunterricht-ist-ein-provisorium-1.3908943


DW: Horst Seehofers "starker Staat"

 

"Null Toleranz" gegen Gesetzesbrecher: Der neue Bundesinnenminister Horst Seehofer will Deutschland wieder sicherer machen. An seinen umstrittenen Äußerungen zum Islam hält der CSU-Vorsitzende fest. Er leite künftig das "Heimatmuseum", hatte der neue Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) bei der Vorstellung des Koalitionsvertrags erklärt - und mit seinem Versprecher große Heiterkeit ausgelöst. Inzwischen geht ihm das Wort flüssig über die Lippen, aber Erklärungsbedarf zu seinem "Superministerium" für Inneres, Bau und Heimat sieht er immer noch. Heimat bedeute nicht "Folklore, Brauchtümelei und Nostalgie", erklärte Seehofer bei der Vorstellung seines Regierungsprogramms im Bundestag, sondern "um die Verankerung und Verwurzelung" der Menschen in einer globalisierten Welt.

http://www.dw.com/de/horst-seehofers-starker-staat/a-43101619


DW: Muslimin darf nicht verschleiert Auto fahren

 

Eine Eilklage der Frau gegen das Verhüllungsverbot im Straßenverkehr wurde vom Bundesverfassungsgericht abgelehnt. Der Antrag war nicht ausreichend begründet, urteilte das höchste deutsche Gericht. Die Karlsruher Richter verwiesen die Muslimin, die derzeit den Führerschein macht, zunächst auf den Instanzenweg vor die Verwaltungsgerichte. Die Klägerin habe "nicht ansatzweise" begründet, inwieweit das Verhüllungsverbot ihre Glaubensfreiheit verletze, heißt es in dem Beschluss der Richter.

http://www.dw.com/de/muslimin-darf-nicht-verschleiert-auto-fahren/a-43037735


THE GUARDIAN: Mosques launch anti-radicalisation scheme as alternative to Prevent

East London Mosque worshippers gathering to remember victims of the Manchester terror attack in May last year. An anti-radicalisation programme billed as an alternative to the government’s much-maligned Prevent strategy has been launched in mosques. Safe and Secure, which is being backed by the Muslim Council of Britain (MCB), is the brainchild of former senior Muslim police officer, Dal Babu, and Mike Howes, a former council head of community safety, both strong critics of Prevent.

https://www.theguardian.com/uk-news/2018/mar/22/mosques-launch-anti-radicalisation-scheme-as-alternative-to-prevent


THE GUARDIAN: Muslims place greater importance on national identity, finds UK study

 

Muslims in the UK attach more importance to being British than the general population, according to a report. They also place greater emphasis on education, and identify more strongly with their religious identity than their non-Muslim peers. The 75-page report from Ipsos Mori analysed research and opinion polls conducted since 2010 to paint a comprehensive picture of British Muslims.

https://www.theguardian.com/world/2018/mar/21/muslims-british-national-identity-uk-report


THE GUARDIAN: A third of UK Muslims report abuse or crime while studying

 

Most victims believe acts were motivated by Islamophobia, NUS survey finds. The Muslim Students Survey was launched in 2017 to try to gain a better understanding of the experiences of Muslim students in further and higher education and received 578 responses among UK-based students. One in three respondents said they had experienced some type of abuse or crime at their place of study, with 79% of those believing it was motivated by prejudice relating to their Muslim identity, the NUS said. Prejudiced statements or gestures before, during or after the incidents were cited.

https://www.theguardian.com/uk-news/2018/mar/19/a-third-of-uk-muslims-report-abuse-or-while-studying